Dr. Nina Frieß

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel. +49 (30) 2005949-31
nina.friess(at)zois-berlin(dot)de

Nina Frieß studierte Politikwissenschaft und Slavistik in Heidelberg, Sankt Petersburg und Potsdam. Von 2009 bis 2016 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ostslavische Literaturen und Kulturen des Instituts für Slavistik der Universität Potsdam tätig. 2015 wurde sie mit einer Arbeit über die Erinnerung stalinistischer Repressionen in der Gegenwart promoviert. Die Dissertation wurde 2015 mit dem Klaus-Mehnert-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) ausgezeichnet. 2017 schloss sie an der Technischen Universität Berlin ihren Master of Science in Wissenschaftsmarketing ab. Ihr Projekt am ZOiS trägt den Arbeitstitel "Literatur und Macht im postsowjetischen Raum" und beschäftigt sich mit der Rolle russischer und russischsprachiger Literatur in ausgewählten Nachfolgestaaten sowjetischer Republiken.

Nina Frieß befindet sich aktuell in Elternzeit.

Forschungsinteressen

  • Zusammenhänge von Politik und Literatur
  • (sowjetische) Minoritätenliteratur
  • Spannungsverhältnis von offizieller und inoffizieller Literatur
  • russische Gegenwartskultur

Ausgewählte Publikationen